fb-pixel Die Verkehrsregeln kennen: Diese Bußgelder in Island
Mai 2, 2019

Die Verkehrsregeln kennen: Bußgelder in Island


Island hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Reiseziele der Deutschen etabliert. Die weitläufigen Landschaften wie auch die vulkanische Natur locken mittlerweile über zwei Millionen Besucher im Jahr an. Da der öffentliche Personennahverkehr der Insel lediglich aus Buslinien besteht und nicht sehr stark ausgebaut ist, bietet sich in erster Linie ein Mietwagen für Erkundungstouren an. Und wer schon einmal mit dem Auto in einem fremden Land unterwegs war, weiß, dass nicht alle Vorschriften den heimischen entsprechen. Worauf Sie im Straßenverkehr auf Island achten sollten und wie hoch die Bußgelder im Falle von Verstößen ausfallen, lesen Sie hier.

Das Wichtigste zuerst: das Tempolimit

Nicht überall auf Island sind Verkehrsschilder zur Regelung der Höchstgeschwindigkeit zu finden. In solchen Fällen müssen sich Urlauber zum einen danach richten, ob Sie sich in einer Ortschaft oder außerhalb befinden, und zum anderen, ob es sich um befestigte Straßen handelt oder nicht. Hier ist jedoch unbedingt zu beachten, dass das Autofahren abseits jeglicher Straßen untersagt ist. Um die Natur der Insel und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu schützen, wird ein Verstoß hier mit empfindlich hohen Geldstrafen geahndet.

Innerorts liegt das Tempolimit wie in Deutschland bei 50 km/h. Außerorts gilt grundsätzlich die Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h auf asphaltierten Straßen, während maximal 80 km/h auf unbefestigten Straßen erlaubt sind. Ist die Strecke jedoch sehr schlecht oder sind die Wetterbedingungen ungünstig – auf Island kann es schon mal zu plötzlichem Eisregen oder Blitzeis kommen – gilt selbstverständlich immer, die Geschwindigkeit an die Gegebenheiten anzupassen.

Bußgeld bei Verstoß gegen das Tempolimit

Besonders im Ausland, wo man sich nicht auskennt, sollte das Tempolimit stets eingehalten werden, da die Vorschriften in erster Linie auch immer zur eigenen Sicherheit dienen. Außerdem fallen die Bußgelder oftmals deutlich höher aus als in Deutschland. Ab einer Geschwindigkeit von 20 km/h über dem erlaubten Tempolimit wird auf Island ein Bußgeld ab 100 Euro fällig. Wer darüber hinaus mit 50 km/h oder mehr die erlaubte Geschwindigkeit überschreitet, wird mit einer Strafzahlung von mindestens 400 Euro belangt.

Richtig parken

Da die meisten Landstraßen für jede Richtung nur eine Spur aufweisen, sollte dort nicht am Straßenrand geparkt und auf keinen Fall plötzlich angehalten werden. Oftmals gibt es ein paar Meter weiter entsprechende Haltebuchten oder auch Rastplätze, von denen man auch eine schöne Aussicht genießen kann. Die meisten Parkplätze sind auf Island kostenfrei, lediglich in den Stadtzentren von Reykjavík, Akureyri und auch in den Nationalpaks können gebührenpflichtige Parkzonen ausgewiesen sein.

Dort gibt es die rote, blaue, grüne und orangefarbene Zone – je nach Nähe zum Stadtzentrum bzw. in den stark frequentierten Bereichen auch abseits des Stadtkerns. Grundsätzlich gilt: Wo eine Parkuhr steht, muss gezahlt werden. Ist das längerfristige Abstellen des Fahrzeugs verboten, wird dies durch eine unterbrochene gelbe Linie am Fahrbahnrand markiert. Eine durchgezogene gelbe Linie weist dagegen das absolute Halteverbot aus. Ein Parkverstoß wird mit ähnlichen Bußgeldern wie in Deutschland geahndet. In jedem Fall ist mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro zu rechnen.

Alkohol am Steuer, das wird teuer

Auf Island gilt eine Promillegrenze von 0,5. Das entspricht zwar je nach Körpergröße, -gewicht und vorheriger Mahlzeit etwa einem halben Liter Bier oder einem Viertelliter Wein. Da das Fahren unter Alkoholeinfluss auf der Insel aber sehr teuer werden kann, ist grundsätzlich auch von der weitverbreiteten Ein-Glas-Regel abzusehen. Mindestens 560 Euro Strafe zieht der Verstoß Alkohol am Steuer nach sich, wenn man erwischt wird. Unter Umständen – zum Beispiel bei einem sehr hohen Blutalkoholwert und einem hierdurch verursachten Unfall, gegebenenfalls mit Personengefährdung – kann sich das Bußgeld sogar auf über 1.200 Euro belaufen.

Noch mehr Wissenswertes

Auf der kostenfreien Ratgeberseite des Verbands für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. finden Sie weitere Informationen zu den geltenden Bußgeldern auf Island sowie den grundlegenden Verkehrsregeln, die für Touristen wichtig sind. So muss zum Beispiel auch tagsüber auf der Insel stets mit Abblendlicht gefahren werden. Wer das nicht tut, riskiert ein Bußgeld. Auch zum Thema der Kindersitzpflicht und anderen Bußgeldern können Sie sich dort vor Ihrem nächsten Islandtrip informieren.

Gastartikel von  Laura Gosemann

Infos zu Bußgeldern mit Wohnmobilen finden Sie auf dieser Seite: https://www.naturreisen.is/bussgelder-wohnmobil